Philipp Steuer

Philipp Steuer

Hi! Mein Name ist Philipp Steuer und ich arbeite als Online-Video Producer und Journalist in Köln. Erfahre mehr über mich

Wenn soziale Netzwerke kritisiert werden, ist Werbung oft ein Hauptthema. Google+ ist aktuell komplett werbefrei und konnte dadurch viele Sympathien sammeln, da der Stream – im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken – nicht mit Werbehinweisen zugemüllt wird. Wie das Werbesystem bei Google+ genau aussehen würde, war bisher ungewiss: Bis gestern!

Google+ Anzeigen

“Bewerben Sie Ihre Google+ Seite”

Google+ Userin Michelle Marie entdeckte auf Ihrer Google+ Seite den folgenden Hinweis:

Bewerben Sie ihre Google+ Seite – in der Google Suche, Maps und Mobile.

Als sie auf den Hinweis klickte, gelangte sie auf eine AdWords Seite, auf der die Mechanik grob angedeutet wurde. Für alle, die jetzt wild nach den entsprechenden Links suchen: Das Feature ist aktuell noch nicht aktiv, wann es kommt ist ebenso unklar. Aber diese Meldung ist wirklich spannend!

Werbung im Newsfeed würde die User nerven

Wieso? Ganz einfach: Mit Werbung macht Google sein Geld, vor allem durch AdWords. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es auch für Unternehmen mit einer eigenen Google+ Seite die Möglichkeit geben würde, ihre Seite prominent zu bewerben, jedoch anders als es in anderen Netzwerken der Fall ist. Würde man den gleichen Weg von Facebook und Twitter gehen, hätte man die Anzeigen einfach im Stream der User mit dem Hinweis “Werbung” geschaltet. Aber Google selbst sieht diese Art der Werbung als wenig effektiv an und möchte einen anderen Weg gehen.

Google+ Vize Bradley Horowitz sagte in einem Interview von Ende November, dass die Werbung im persönlichen Newsfeed der User vergleichbar sei mit einer Werbetafel, mit der man zwischen zwei Personen durchlaufen würde, während diese sich unterhalten. „Den Newsfeed mit Werbung zu stören, nervt die Menschen und frustriert die Unternehmen auch. So funktioniert die Welt nicht.“ In Horowitz Augen müssen Nutzern Konversationen mit Freunden führen können, ohne dass man zwangsläufig dabei andere mit einbezieht.

Der Plan mit Adwords

Google hat deshalb etwas komplett anderes vor. Statt die Werbung innerhalb von Google+ zu schalten, sollen Unternehmen in der Google Suche, bei Maps oder auf mobilen Geräten Ihre Google+ Seite platzieren und so bewerben können. Außerdem werden die Anzeigen nur dann erscheinen, wenn die Leute nach etwas Suchen, was die jeweilige Google+ Seite auch wirklich anzubieten hat.

Genau so funktioniert AdWords. Über das Werbenetzwerk kann man Geld für verschiedene Suchwörter bezahlen, so dass die eigene Homepage bei einer normalen Suche hervorgehoben und dadurch vom Suchenden eher geklickt wird.

Diese Mechanik ist weitaus effektiver als die bisherigen Werbemodelle in anderen sozialen Netzwerken. Die User werden auf dem Netzwerk selbst nicht davon genervt. Yay! Auf der anderen Seite sehe ich einen wirklich großen Mehrwert darin, dass wenn ich im Allgemeinen nach einem Elektronikfachhandel via Google suche, durch dessen Werbung in der Suche auf seine Google+ Seite geführt werde.

Besser kann man Werbung nicht einbinden

Letztendlich ist diese Lösung ein Plus für Unternehmen und Kunden: Die Unternehmen können die Reichweite ihrer Google+ Seite um ein Vielfaches erhöhen. Fans hingegen werden nicht mit Werbung belästigt. Besser kann es eigentlich gar nicht laufen. Bis auf die Seite oben gibt es bisher keine weiteren Äußerungen seitens Google. Aus diesem Grund bin ich extrem gespannt, wie die Sache im Detail ablaufen wird. Sollte es etwas Neues geben, werde ich es schnellstmöglich berichten.


Comments
Harvey Specter
Posted at 17:42 Dez 20, 2012
Salex
Antworten
Author

Ja das wäre wirklich die schönste Lösung.

Harvey Specter
Posted at 12:55 Dez 24, 2012
Guido Schuler
Antworten
Author

Hoffentlich kommt’s bald.

Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>