Pause statt Hustle 24/7 – Warum es okay ist, wenn du dir mal eine Auszeit nimmst

Philipp SteuerBlog, Personal

Es war vor zwei Jahren, als ich Alexis Ohanian auf der Bühne vor mir sah. Er sprach im Rahmen der The Next Web Konferenz in New York, an der ich mit meinem damaligen Startup teilnahm. Es war einer dieser Vorträge, an die ich mich immer erinnern werde, weil Alexis ein Tabu-Thema ansprach.

Wer ist eigentlich dieser Ohanian, wirst du dich fragen? Alexis hat u.a. Reddit mitgegründet und ist in der ganzen Silicon-Valley-Startup-Welt ein angesehener Mann. Oftmals werden Menschen ja einfach so über den Klee gelobt, ohne dass es dafür einen echten Grund gibt. Bei ihm ist es definitiv nicht der Fall.

Privates Leben > Business Leben

Er sprach über seine Eltern und vor allem seine Mutter, die an einer besonders üblen Sorte von Krebs starb als er 22 war. Am Tag der Diagnose habe er realisiert, dass der schlimmste Tag für ihn im Business niemals so schlimm sein wird, wie dieser Tag für seinen Vater oder seine Mutter gewesen ist. Das muss man erstmal so sacken lassen.

Letztendlich kam er über diese Geschichte zu einem entscheidenden Punkt: In der heutigen (Startup-)Welt geht es immer mehr darum, noch härter zu arbeiten. Auch ein Frank Thelen sagt, wenn man ein Startup gründet, sollte man den Hauptteil der Zeit auf das Business legen. Es geht gefühlt immer um Leben und Tod, was einfach so — in Bezug auf die Business-Schiene — nie stimmt. Und es brachte auch mich zum Nachdenken.

Ich liebe es, viel zu arbeiten. Ich bin auch ein großer Fan von Gary Vaynerchuk. Dem Mann, der mir auf Twitter, Facebook und Co. gefühlt 1000 Mal am Tag sagt, dass man nur hart genug hustlen (arbeiten / sich anstrengen) muss, um erfolgreich zu sein. Aber — wann ist es eigentlich chic geworden, dauerhaft übermüdet zu sein, weil man 24/7 arbeitet?

Vor vier Jahren war ich mit meiner Frau in Tokio und wir beobachteten schockiert, wie viele Menschen im Starbucks im Sitzen einfach einschliefen. Mittags. Weil sie einfach am Arsch waren und es in Japan so ist, dass man erst nach Hause geht, wenn der Chef geht.

Hard Work > Long Work

Mittlerweile sehe ich das auch immer mehr hierzulande. Es geht immer mehr darum, wer länger arbeitet. Mehr im Office ist. Weniger schläft, weil er ja so viele Projekte hat. Das — und da bin ich fest überzeugt — führt am Ende dazu, dass man auf lange Sicht einfach keine Leistung mehr bringen kann, weil der Geist nicht mehr kann. Durch die Zeit der Regeneration verspielt man letztendlich dann den Vorsprung, den man vermeintlich vorher im Arbeitswahn aufbaute, relativ schnell wieder. Schlimmer: Man kann sogar weiter zurückfallen.

Ich bin der Ansicht, dass es scheiß egal ist, wie lange wir pro Tag im Office sitzen. Wie viel wir schlafen oder wie viele Serien wir auf Netflix am Stück binge-watchen. Viel wichtiger ist es, dass wir in der Zeit, in der wir arbeiten, alles geben. Auf ein Ziel fokussiert hinarbeiten. Harte Arbeit > Lange Arbeit. Dadurch erreicht man meiner Meinung nach auf Dauer mehr, als zwischen Facebook und Twitter 2–3 Slides für die Unternehmenspräsi zu erstellen, gefolgt von einer halb beendeten Mail und anderen angefangenen Aufgaben, die zum Feierabend dann doch wieder liegenbleiben.

Unsere Gier, immer weiter nach neuen Dingen zu greifen, führt irgendwann automatisch dazu, dass uns alles aus den Händen fällt. Und das kann doch nun wirklich keiner wollen.

Pausen und Auszeiten sind deshalb wichtig und alles andere als schwach. Schließlich haben wir am Ende des Tages — um es mit den Worten von Alexis Ohanian zu sagen — noch genau so viele Leben übrig: 0. Denkt daran.

Über den Autor
Philipp Steuer

Philipp Steuer

Hey, ich heiße Philipp und Ich helfe Menschen und Firmen wie Red Bull, Disney oder McDonald’s neue digitale Trends und Innovationen zu verstehen und sie richtig für sich einzusetzen. Beruflich segele ich unter der Flagge des Kommunikations-Startups hypr aus Berlin. Buch mich für einen Vortrag, einen Workshop oder eine Beratung. Erfahre hier mehr über mich oder besuch mich auf Twitter I Youtube oder Facebook+.