Social Media

Nicht mal deine Mutter nutzt Facebook Stories

Heute Morgen. Ich liege im Bett und tappe mich auf meinem Smartphone durch die unterschiedlichen Social Networks, vor allem durch die Stories. Bei Instagram. Bei Snapchat. Dann schau ich bei Whatsapp. Nichts. Ich schaue rüber zu Facebook und den Messenger Stories, tappe mich hier durch die deutlich wenig abwechslungsreichen Inhalte. Sind wir mal ehrlich, die aktuelle Nutzerbasis der Facebook Stories sieht wie folgt aus:

Das ist natürlich nur meine subjektive Wahrnehmung, aber wenn ich Facebook oder Messenger Stories sehe, dann stammen diese meist von den Leuten, die irgendwie für ein Online-Magazin oder eine Agentur arbeiten oder irgendwie sonst im Internet ihr Geld verdienen. 

Meistens besteht die Story dann aus einem Selfie, dass sie mitunter eh schon gerade auf Instagram oder Twitter gepostet haben. 

Gähnende Leere

Wäre da nicht noch ein weiteres Problem — kaum jemand postet etwas von meinen Freunden:

Klar, du kannst jetzt sagen — Ja Philipp, du bist halt mit den falschen Leuten befreundet — klingt durchaus valide, aber auch alle anderen in meinem Umfeld beobachten diese Entwicklung. Selbst Leute, die fernab meiner Medienblase unterwegs sind. 

Allgemein soll das hier auf gar keinen Fall ein Rant gegen das zuckerbergsche Imperium sein, nein, ich finde z.B. die Stories bei Instagram großartig. Aber gefühlt funktioniert das Prinzip auf Facebook, Messenger oder Whatsapp nicht. Vermutlich, weil alle drei Dienste nicht miteinander verbunden sind. Bei Whatsapp kann ich es noch verstehen, die Trennung von Facebook und Messenger inklusive unterschiedlicher Gestaltungsoptionen ist einfach Bullshit. Niemand hat groß Lust, für fünf verschiedene Plattformen eigene Stories zu posten oder diese zumindest 1 zu 1 zu verteilen.

Für die Allgemeinheit nichts, aber große Chancen für Brands

Für mich fühlt es sich immer mehr nach der cleveren Strategie seitens Facebook an, das damalige Alleinstellungsmerkmal von Snapchat einfach verteilt über alle Plattformen hinweg kaputt zu machen. 

Zudem zeigt es auch etwas ziemlich Spannendes: “normale” Menschen fernab des Medienkosmos haben scheinbar gar kein Bedürfnis, ihr Leben in Stories zu verpacken. Diese große Masse ist eher der Konsument, d.h. sie schauen sich lieber die Inhalte von anderen an.

Von daher macht es in meinen Augen nur Sinn für Facebook, wenn die Story-Funktion auch für Seiten / Unternehmen käme. DAS wäre wiederum ein Win, der sich ja schon auf Instagram auszahlt, da sich hier die Marken auch mal fernab des Perfektionismus nah und authentisch präsentieren können.

Für den Großteil der Bevölkerung bleiben Facebook und Messenger Stories ein Feature, das wohl nur selten oder aus Versehen genutzt werden wird. Der Rest bleibt bei den Stories von Snapchat und Instagram.

Philipp Steuer
Philipp Steuer
Hey, mein Name ist Philipp Steuer. Ich helfe Unternehmen und Menschen, ihre Geschichten im digitalen Zeitalter zu erzählen. Erfahre hier mehr über mich oder besuch mich auf Twitter I Snapchat I Youtube oder Facebook+.