Virtual Photo Walks auf Google+: Zeige die Welt denen, die sie selbst nicht erkunden können

Teile diesen Artikel:

Hangouts sind eine wirkliche tolle Funktion mit zahlreichen unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten. Die einen nutzen es, um mit ihren Verwandten in Kontakt zu bleiben. Andere geben ganze Kochkurse oder Gitarrenunterricht. Die für mich bedeutenste Nutzungsmöglichkeit von Hangouts sind die Virtual Photo Walks.

Per Hangout die Wildnis erkunden

Via Hangout verbinden sich Menschen, die selbst nicht mehr laufen können, mit einer Person, die für sie diese Aufgabe übernimmt. John Butterill startete das Projekt im Februar auf Google+. Er traf dort auf C. Corey Fisk, die an Multiple Sklerose leidet und seit 1992 nicht mehr laufen kann. Kurzerhand nahm er sie mit auf eine Tour in den kanadischen Wald hinter seinem Haus, in dem er sein Smartphone über eine Halterung auf seiner Kamera anbrachte und sich über Hangout mit der Dame verband. So konnte sie nicht nur live bei Butterills Rundgang dabei sein, sondern auch über das Smartphone Anweisungen gegeben, ob er nun nach links oder rechts laufen soll. C. Corey Fisk hatte das Gefühl, selbst die Welt erkunden zu können.

Auf Youtube gibt es bereits zahlreiche Videos dieser virtuellen Fotorundgänge. Ein Beispiel:

Virtual Photowalks in Deutschland

Dies ist nur ein Beispiel von vielen anderen Photowalks bisher. Es zeigt eindrucksvoll, wie wir dank der modernen Technik und Google+ anderen Menschen helfen können. Die Frage, die sich für mich stellt: Ist sowas in Deutschland auch möglich?

Smartphones haben sich ja flächendeckend durchgesetzt, so das dieser technische Aspekt hierzulande kein Problem darstellen dürfte. Problematisch könnte es in meinen Augen nur mit der Datenverbindung werden. Bei einer Verbindungsgeschwindigkeit von unter 3G stelle ich mir die Übertragung sehr ruckelig vor. Und WLAN wird man im tiefsten Wald sicher nicht finden. Selbst wenn die Verbindung bei 3G sein sollte – ein 30-minütiges Hangout verbraucht im Durchschnitt zwischen 200-300 mb Daten. Je nach Anbieter, droht so schnell die Drosselung.

Dennoch sollte es in Großstädten kein Problem sein. Ich für meinen Teil plane in nächster Zeit ein Hangout vom Kölner Dom aus. Von meinen Erfahrungen werde ich dann an dieser Stelle wieder berichten. Mich würde interessieren: Was haltet ihr von dem Projekt? Wie seht ihr die Lage und Umsetzbarkeit in Deutschland? Freue mich über Kommentare!

Teile diesen Artikel:
  • Alexander

    Laut Aussage von Google sind Hang-outs-on-air in Deutschland doch gar nicht möglich? Wie sollte man also von Deutschland aus, ohne W-LAN wohlgemerkt, diesen Mehrwert anbieten oder nutzen?

    • http://plus.google.com/107377619012588572527 Philipp Steuer

      @Alexander: Dafür ist kein Hangout on Air nötig, sondern ein ganz normales mit bis zu 9 Teilnehmern.

  • http://www.alois-brinkmann.de Alois Brinkmann

    Ein Hangout ist hier eine Ergänzung zu Photoalben, Google Earth etc, kann ich doch mit den Menschen direkt kommunizieren. So kann die Großmutter im Seniorenstift beim nächsten Familienausflug dabei sein. Tolle Möglichkeit wenn`s denn mit der Internetverbindung klappt…?
    schöne Grüße aus dem Emsland