1000 Plakate statt Facebook – Die deutsche Politik hat Social Media immer noch nicht verstanden

Philipp SteuerSocial Media12 Comments

FOTO: Achim Blazy / rponline

Ich verstehe es einfach nicht. Es ist 2017, wir sind digital vernetzt und jeder von uns hat ein Smartphone, auf dem mindestens eine der größten Social Network Apps (vermutlich Facebook, Twitter) installiert ist. Eine mega Möglichkeit für Politiker, um auf Stimmenfang zu gehen. Stattdessen sieht z.B. der Wahlkampf für die Landtagswahl 2017 in NRW aktuell so aus:

FOTO: Achim Blazy / rponline
FOTO: Achim Blazy / rponline

Plakate. Verdammte Plakate überall in der Stadt verteilt, an den meist befahrenen Straßen in Köln. Klar, da kommen super viele Leute jeden Tag lang, die vor allem gegen Feierabend richtig viel Zeit haben, weil sie im Stau auf der Rheinuferstraße stehen. Das macht Sinn, weil man als angepisster Autofahrer sich dann fragt: Wer von den Damen und Herren auf den Plakaten wird mir diesen Mist in Zukunft wohl am ehesten ersparen? Plakate sind ne sichere Bank. Seit gefühlt 3000 Jahren, ganz weglassen würde ich sie auch nicht. Aber sie haben einfach ne fette Schwachstelle – ich z.B. sehe sie nur selten.

Ich bin kein Autofahrer. Ich fahre die meiste Zeit mit der Bahn oder laufe durch die Gegend. Mein Smartphone habe ich immer dabei. So wie viele andere auch und vermutlich auch ein Großteil der jüngeren Wähler (18+). Wie erreicht man die? Mit öffentlichen Auftritten? Nein. Mit Wahlplakaten? Nein. Mit einer ausgefeilten Social Media Strategie? JA!

Ein alter Mann als Vorreiter

Obama hat doch schon vor 8 Jahren gezeigt, wie stark man diese Karte spielen kann. Ebenso Bernie Sanders bei den letzten Wahlen, der trotz seinen hohen Alters bei den jungen Wählern super gut ankam, weil er Social Media verstand (oder Berater hatte, die das tun). Einem eigenen Snapchat Filter wie bei Sanders kann ich mir für die deutschen Spitzenkandidaten kaum vorstellen, am ehesten noch von Martin Schulz. Aber der tritt ja bei den “kleinen” Wahlen nicht an, hier in NRW sind es z.B. Hannelore Kraft oder Armin Laschet. Erstere hat auf jeden Fall ein gutes Team (obwohl der Hashtag #NRWir in meinen Augen super plump ist), das sie als die Casey Neistat der deutschen Politik inszeniert, denn sie “vloggt”.

Letzteren musste ich gerade googlen.

Wer ist Armin Laschet?!

Ich meine das nicht böse, ich interessiere mich sehr wohl für Politik, aber allein die Tatsache, dass ich googlen muss, wer da noch so neben Kraft antritt, zeigt doch, wie schlecht der Wahlkampf auf digitaler Ebene geführt wird. Warum sehe ich sein Gesicht nicht als Sponsored Ad in meinem Newsfeed? Vielleicht mit nem Video, indem er in 30 Sekunden sein Programm erklärt? Von Infografiken oder anderem fancy Shit will ich gar nicht anfangen.

Ich verstehe einfach das Problem nicht. Es gibt diese mehr als starken Möglichkeiten, über Facebook & Co. Wahlkampf zu betreiben. Stattdessen ballert man die Kohle komplett für dämliche Plakate mit unfassbar leeren Worthülsen (“100% Köln”) raus. Da hat selbst der aktuelle Song von Jim Pandzko mehr Inhalt. Und der wurde von Schimpansen aus dem Gelsenkirchener Zoo komponiert.

Sei’s drum. Ich werde mich wieder durch Wahl-O-Maten und schlecht optimierte Websites klicken müssen, damit ich am Ende weiß, wen es sich zu wählen lohnt.

Liebe deutsche Politiker, ganz egal auf Regional-, Landes- oder Bundesebene – stellt doch lieber 500 Plakate weniger auf und steckt ein bisschen Arbeit in eure Digitalstrategie. Danke.


Update: Die Jungs von den SM Nerds haben sich jetzt ebenfalls zu der Thematik geäußert und zeigen in ihrem Artikel, wie Parteien Facebook Ads entsprechend für den eigenen Wahlkampf richtig einsetzen können. Klare Leseempfehlung für alle, die noch ein bisschen tiefer in die Materie einsteigen wollen.

Über den Autor

Philipp Steuer

Hey, ich heiße Philipp und Ich helfe Menschen und Firmen wie Red Bull, Disney oder McDonald’s neue digitale Trends und Innovationen zu verstehen und sie richtig für sich einzusetzen. Beruflich segele ich unter der Flagge des Kommunikations-Startups hypr aus Berlin. Buch mich für einen Vortrag, einen Workshop oder eine Beratung. Erfahre hier mehr über mich oder besuch mich auf Twitter I Youtube oder Facebook+.

12 Comments on “1000 Plakate statt Facebook – Die deutsche Politik hat Social Media immer noch nicht verstanden”

  1. Du sitzt einem Fehler auf: Du denkst, du gehörst zur Zielgruppe. Wer unter 40 ist, spielt im Wahlkampf jedoch kaum eine Rolle. Wir stellen nämlich gerade einmal 28 Prozent der Wahlberechtigten und gehen auch gerade einmal zu ~ 63 % wählen. Außerdem ist das Internet böse, weil da sind nur Nazis, Trolle und das Darknet. ^^

  2. Was Lars sagt zum Teil. Ansonsten sind normale Wähler nicht auf FB oder kümmern sich dort um Politik. Der Autor hat hier eine Bubbleview.

      1. Nein, den von denen gehen nicht alle wählen. Den meisten davon ist Politik sogar schnuppe.

          1. In DE sind überwiegen Menschen mit geringen Bildungsabschlüssen unterwegs (genaue Zahlen finden sich ncih bei der Wirtschaftswoche oder Statista). Deren Wahlverhalten (nämlich häufig gar nicht) ist mit dem SOEP des DIW Berlin seit Jahrzehnten belegt.

          2. Und mit Plakaten erreicht man gebildete Menschen? Halte ich für eine gewagte These… Aber du meinst wohl solche Zahlen hier?
            http://kosmos.welt.de/2015/03/social-media-ist-in-deutschland-eher-sache-der-ungebildeten/

            Da finde ich den letzten Absatz recht interessant: „Wobei man daraus auch etwas Anderes heraus interpretieren kann: Dass nämlich der Zugang zu Internet in der Türkei eher der Bildungselite vorbehalten ist, in Deutschland kann ziemlich jeder online gehen, der will – was wiederum gar nicht mal so schlecht ist.“

            Und abgesehen davon: Die 39% gut gebildeten, die nach der Studie in Deutschland online sind, erreicht man online trotzdem mindestens so gut, wenn nicht besser, als über Plakate.

  3. Hi, nur als Hinweis: Hinter dem Bernie Sanders Wahlkampf im Netz steckte “Revolution Messaging”

    https://revolutionmessaging.com/

    Ansonsten hatte Bernie natürlich viele junge Anhänger, die seine Message in den sozialen Medien geteilt haben und als Multiplikator dienten. Ich selbst war(!) 10 Jahre SPD Mitglied und dort ging es dann immer wenn ich das Thema sharen ansprach immer in die Richtung “Ach Nein, ich möchte meine Freunde und Bekannten mit Politthemen nicht belästigen.” So kommt man natürlich aus der Filterbubble nicht raus.

  4. Ich war in der Politik in der Schweiz. Ich gebe Euch allen Recht, es braucht Social Media. Aber: Sowas wie eine Strategie – und Social Media ist nur ein Teil daraus. Auf Facebook (oder Google+ oder Twitter) erreicht man einfach halt nur einen Teil der Menschen. Damit wird man nicht gewählt – ausser man ist extrem bekannt wie Bernie Sanders oder Obama. Es braucht mehr! Und dazu gehören Plakate, öffentliche Auftritte, Zeitungsartikel und Nähe zu den Wählern. Alleine auf Facebook zu setzen – das ist zu wenig! Meine Erfahrung als vierfacher Wahlkämpfer in der Schweiz – 2008-2015 / inkl. dem Schweizer Parlament.

  5. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 15 in 2017 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2017

  6. Pingback: Ist der Wahlkampf 2017 in Deutschland wirklich digital? | Digital Marketing Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.